Top
Apogia city
Apogia beach

Venedig

Bei einem Urlaub in Venedig hat man einfach die Qual der Wahl, unter den unendlichen Sachen die man sehen kann. Symbol der Stadt ist natürlich der Markusplatz mit der Basilika von San Marco und dem prächtigen Dogenpalast. Außerdem lohnt es sich einige Paläste mit ständigen Ausstellungen wie Ca'd'Oro oder Palazzo Grimani und die vielen Museen und Kirchen zu besuchen.

Basilika San Marco
Diese herrliche Kirche wurde im Jahre 829 erbaut, um die Reliquien von San Marco, Schutzpatron von Venedig, aufzubewahren. Sie wurde 1024 eingeweiht. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche öfter restauriert und verschönert. Sie ist ohne Zweifel die prächtigste Kirche der Stadt. Die Hauptfassade ist mit ihren fünf gewölbten Toren wirklich einzigartig, eine längliche Terrasse auf der sich vier Bronzepferde hervorheben - ein Beuteobjekt aus dem IV Kreuzzug gegen die Ungläubigen - und die byzantinischen Flachreliefs. Die bemerkenswerte geometrische Zeichnung des Bodens aus Marmor, bis hin zu den prunkvollen Mosaiken die auf den Seitenwänden die das Neue Testament darstellen, widerspiegeln die externe Pacht.

Palazzo Ducale (Herzogspalast)
(15 minuten mit dem bus von der boot-station bis zum Piazzale Roma)
Von Anfang an verkörperte dieser außerordentliche Palast den Schwerpunkt des politischen, sozialen und wirtschaftlichen Geschehens der Stadt. Der Dogenpalast war vor allem Wohnort des Dogen, aber auch Regierungssitz und Justizpalast. Einige Aussagen bezeugen, dass das Gebäude ursprünglich aus dem IX Jahrhundert stammt, dann infolge einiger im Laufe der Jahrhunderte erfolgten Restrukturierungen, abgeändert worden ist. 1173 unter der Herrschaft des Dogen Sebastiano Ziani wurden grundlegende Änderungen angebracht und der Palast wurde reichlich vergrößert. Erst 1340 aber erreichte der Palast mit dem gotischen, dem Markusplatz zugewandten Flügel, in dem sich der "Hohe Rat" versammelte, majestätische Dimensionen. Der von großen Kolonnen gestützte Laubengang und der obere Bogengang mit Blick auf das Meeresbecken sind herrlich. Die gotische Porta della Carta (das Papiertor), das aus dem Jahr 1400 stammt, ist der Ehreneingang des Palastes. Dieses Tor trägt einen solchen Namen, weil die Ausschreibungen der Republik hier eingereicht wurden.
In den internen Räumlichkeiten kann man die herrlichen Freskenmalereien mit wertvollen Holzrahmen mit Darstellungen der Geschichte der Republik der Meister Tiepolo, Tiziano, Veronese, Bassano, Palma il Giovane betrachten.

Ca’ d’Oro - Cannaregio
(15 minuten mit dem bus von der boot-station bis zum Piazzale Roma)
Palazzo Cà d'Oro, zur Zeit Sitz der Franchetti-Galerie, ist ein Schmuckstück gotischer, venezianischer Kunst des frühen XV Jahrhunderts. Der Name Cà d'Oro (goldenes Haus) stammt vom Überfluss an Goldverzierungen die einst die Fassade schmückten. Der Originalentwurf stammt möglicherweise vom Architekten Marco D'Amadio, er wurde aber anfänglich von lombardischen Handwerksmeistern und später von Venezianern ausgeführt. Cà d'Oro wechselte mehrmals den Eigentümer und wurde im XIX Jahrhundert vom Baron Giorgio Franchetti erworben und restauriert. Dieser wiederum schenkte im Jahre 1916 seine Gemäldesammlung und das Gebäude dem Staat. Seit 1927 dient das Gebäude als Museum, das zahlreiche Werke von Tiziano und Tintoretto, aber auch gotische Möbelstücke und Möbelstücke der Renaissance beherbergt.
Öffnungszeiten
am Montag von 8:15/14:00 Uhr und von Dienstag/Sonntag von 8:15/19:15 Uhr
Der Kartenschalter schließt 30 Minuten bevor das Museum schließt.
Am 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember geschlossen

Cà Rezzonico
(15 minuten mit dem bus von der boot-station bis zum Piazzale Roma)
Cà Rezzonico ist ein monumentaler Palast gegenüber dem Canal Grande, in dem heute das Museum des achtzehnten Jahrhunderts von Venedig untergebracht ist. Das ursprüngliche Projekt wurde von der Familie Priuli-Bon in Auftrag gegeben und von Baldassarre Longhena in der ersten Hälfte des XVII Jahrhunderts realisiert. Um 1745 wurde das Gebäude, auf Befehl der Familie Rezzonico, der neuen Eigentümerin, um ein Stockwerk erhöht. Um die Fassade zu gestalten, wurden die damals sehr in Mode gekommenen klassischen Bauteile verwendet die auch mit den internen Dekorationen harmonisieren.
Die herrliche Treppe erreicht man vom Vestibül im Erdgeschoss: eines der prunkvollsten Eingänge der ganzen Stadt. Cà Rezzonico wurde später vom Poet Robert Browning erworben, dann vom Baron Hirschel de Minerby, der letzte private Eigentümer. 1935 wurde der Palast vom Gemeinderat erworben und zum Museum erklärt.
Öffnungszeiten
April/Oktober und Mittwoch/Montag: 10:00/18:00 Uhr (letzte Besichtigung um 17:00 Uhr)
November/März Mittwoch-Montag 10:00-17:00 Uhr (letzte Besichtigung eine Stunde früher)
Am 25. Dezember, 1. Januar und 1. Mai geschlossen

Fondaco der Türken
(15 minuten mit dem bus von der boot-station bis zum Piazzale Roma)
Der Palast wurde erstmals Anfang des XIII Jahrhunderts von Giacomo Palmieri, Konsul von Pesaro erbaut. Dieser flüchtete nach Venedig und gründete eine der wichtigsten Patrizierfamilien Venedigs, die Pesaro. 1621 vermietete die Familie den Palast an osmanische Kaufleute. Von da an wurde der Palast als Fondaco der Türken bekannt (das Warenlager der Türken). Später, als der Warenhandel mit dem Orient zur Neige ging, wurde der Palast von den osmanischen Kaufleuten verlassen und verfiel. 1880 wurde der Palast von der Gemeinde Venedig gekauft und restauriert. Die charakteristische venezianisch-byzantinische Fassade mit reichen Marmoreinsätzen des Palastes blieb erhalten. Seit 1924 ist dieser Palast Sitz des Museums für Naturgeschichte in Venedig.
Öffnungszeiten von Dienstag bis Freitag: 9:00/13:00 Uhr Samstag und Sonntag: 10.00/16.00
Kostenloser Eintritt

Markusplatz
(15 minuten mit dem bus von der boot-station bis zum Piazzale Roma)
Markusplatz ist eigentlich der einzige wahre Platz von Venedig, weil alle anderen Plätze "Campo" genannt werden. Bis zu den Anfängen, wurde der Markusplatz als eine Erweiterung des Palazzo Ducale und der Basilika San Marco, Zentrum der politischen und sozialen Gegebenheiten der Stadt, entworfen und gebaut. Am Anfang war die Oberfläche des Platzes ziemlich klein und ein Kanal überquerte den Platz: der Rio Batario. 1172 erwarb der Doge Sebastiano Ziani das Areal, legte den Kanal trocken und fing mit den Erweiterungsarbeiten an. Am Ende der Arbeiten hatte der Markusplatz die Dimension wie wir ihn heute kennen.
Gegenüber dem Palazzo Ducale, auf dem Platz des alten Hafenbeckens, wurde ein kleiner Platz erschaffen auf dem die zwei hohen Kolonnen von Konstantinopel gestellt wurden. Auf der einen Kolonne wurde der geflügelte Löwe gesetzt, Venedigs Symbol, auf die andere eine Statue des Heiligen Theodor, der antike Schutzpatron der Stadt. Dieser wurde später durch San Marco ersetzt.
Die größere Seite des Markusplatz, die die sich gegenüber der Basilika erstreckt, ist 170 Meter lang und ist trapezförmig. Um den Platz herum stehen die alten und neuen Procuratie und der napoleonische Flügel, der das Museum Correr beherbergt.

Ponte Dei Sospiri (Seufzerbrücke)
(15 minuten mit dem bus von der boot-station bis zum Piazzale Roma)
Die Sehenswürdigkeit par Excellenz ist der Ponte dei sospiri, die Seufzerbrücke, die den Dogenpalast (Palazzo Ducale), in dem die Angeklagten beurteilt wurden, mit den Gefängnissen, Piombi genannt, verbindet. Die Brücke wurde vom Dogen Mario Grimani erbaut und ist vollständig aus barock verziertem Stein aus der Provinz Istrien. Die Schönheit der Struktur hat der Brücke einen romantischen Hauch gegeben, der mit der Funktion eigentlich im Kontrast steht. Die Seufzer die auf dieser Brücke ausgestoßen wurden, stammen nicht von eventuellen, romantischen Liebhabern, sondern waren Seufzer der verzweifelten Verurteilten, die oft jahrelange Haft in Gefängnisräumen büßen mussten.